Back home

Back home

Back home – Wir sind wieder einmal zurück in Rumänien!
Vieles ist passiert in den letzten Tagen und Wochen.
Mein Laptop hat in Deutschland noch das Zeitliche gesegnet, sodass ich nur noch meinen Tablet-Computer hatte. Glücklicherweise konnte ich am Tag vor der Abreise noch ein etwas älteres Medion Laptop mit Windows Vista und viel Zubehör erwerben. Vista ist mittlerweile runter, – Es muste einem Linux Ubntu weichen, welches auf dem Rechner doch deutlich stabiler und flüssiger läuft!
So macht es auch wieder Spass Beiträge zu Erstellen und zu Beschreiben wie es uns so Ergeht… Weiterlesen

Umzug

Heute wollen wir den Wohnwagen holen…
Nachdem uns Gestern vom Vermieter mittgeteilt wurde, dass er den Mietvertrag beim Finanzamt anmelden müsse, und WIR die fälligen Steuern bezahlen sollten, war ich mir nicht mehr sicher, ob ich nicht langsan einfach alles „Hinschmeissen“ soll und nach Deutschland Zurückreisen soll…
Ich habe jedoch mittlerweile Entschieden, dass ich (wir) nicht aufgeben! – Die Wohnung ist schliesslich nur ein Provisorium, und die Steuer wird wohl so um die 100 Lei/Jahr sein…
„Schwarze Miete“ ist hier weit verbreitet. Die Vermieter umgehen mit dieser Taktik die Fälligen Steuern. Das Problem dabei ist, dass die Mieter sich dann an der Adresse nicht offiziell Registrieren können.
Da ich jedoch eine Adresse brauche, muss unser Vermieter den Vertrag Anmelden…
…Ich denke, wenn Rumänien den Euro einführt, wird bald ein zweites Griechenland daraus! (Vorausgesetzt, dass sich die Situation hier nicht ändert.)

Der geplante Umzugstag

Mittwoch, 15.8.2012.
Eigentlich hofften wir, dass es heute nicht Regnet. Wir sind um ca acht Uhr lokalzeit (EEST) aufgestanden, um festzustellen: Es Regnet!
Der Abtransport des Wohnwagens sowie des Containers wird sich auf der durchnässten Wiese sehr schwierig „Gestalten“! Der Nachbar hat zwar einen „TAF“ (Forsttraktor) Ich will jedoch nicht, dass die Wiese Zerstört wird! Vielleicht ist es besser etwas zu warten…?
Die Rumänen haben die Eigenschaft, alles „Schnell schnell“ zu machen. Das ist sehr oft eher destruktiv.
Gestern zum Beispiel, habe ich Vorhänge gekauft. Meine Frau musste diese Auspacken und direkt aufhänge, ohne dass irgendwas vorbereitet war! Die Folge davon war, dass sie am Ende ca. eine halbe Stunde damit beschäftigt war die Knoten aus den Schnüren der Vorhänge zu Entfernen.
Genauso würde es Ablaufen wenn wir den Nachbarn mit dem Taf um Hilfe bitten würden: Seil raus, anhängen und Reissen… Man kann sich Vorstellen wie die Wiese anschliessend ausschaut – Im Schlimmsten Fall könnte sogar der Wohnwagen in Mitleidenschaft gezogen werden… (Ich Erinnere mich gerade an den Umzug von „Unserem“ Grundstück auf das Nachbarsgrundstück!!!)

Meine Frau scheint überglücklich zu sein, dass wir jetzt in der Stadt sind. Da sie keinen Führerschein hat, ist das Leben für sie hier natürlich einfacher. Was mich stört, (vor Allem der Lärm) scheint sie zu Faszinieren (?) Sie kommt mir manchmal vor, wie ein kleines Kind: Kommt eine „Sirene“ vorbei, läuft sie zum Fenster um zu sehen, was es ist… 🙂
Seit wir hier in der Wohnung sind, steht sie um ca. sieben bis acht Uhr auf. Im Vergleich: Im Wohnwagen, drauusen auf dem Land hat sie immer bis ca. zehn Uhr Geschlafen… Allerdings ist dies auch dadurch zu Erklären, dass der Strassenlärm mittlerweile Ungewohnt ist, Sie dadurch unbewusst daran Erinnert wird, dass wir in der Stadt sind und somit wach wird…
Die Folge davon ist, dass auch ich wach werde, da es für mich ungewöhnlich ist, wenn jemand in der Wohnung „Herumwieselt“ während ich schlafe!

Dienstag…

Nachdem Gestern der Mietvertrag abgeschlossen wurde und einige wichtige Dinge Organisiert wurden ist Heute Geplant eine Küchenzeile, Kühlschrank sowie Kocherd zu Kaufen.
Mittlerweile haben wir das Kennzeichen für den Wohnwagen und Zufälligerweise haben wir auf dem Basar neben der Zulassungsstelle einen „Kocherd“ Entdeckt, genauer ein Auftisch-Gerät allerdings fullsize mit vier Flammen für 146 Lei!
Jetzt brauchen wir noch Kühlschrank und Küchenzeile…

Die Wohnung

Heute, Montag der 13.8.2012 haben wir den Mietvertrag für die Wohnung unterschrieben und auch gleich für zwei Monate bezahlt.
Das ganze war unter Anderem mit Warten verbunden. Die Wartezeit verbrachten wir in einem kleinen „Strassencafé“… Natürlich dauerte es keine zehn Minuten bis das erste Zigeunerkind bettelnd neben uns stand… (Die klappern scheinbar systematisch die Kneipen ab (?))
Voraussichtlich Morgen wird umgezogen… Kommt darauf an, ob es mit dem Anhängerkennzeichen heute noch klappt…
Anbei ein paar Bilder der Wohnung:
Die „Küche“:
Kueche
Kueche1
Das Bad:
Bad
Das Schlafzimmer:
Schlafzimmer
Das zweite Zimmer:
Zimmer
Die Terrasse:
Terrasse


Wohnung

WIR HABEN EINE WOHNUNG!!!
eine 2-Zimmer Wohnung mit „Küche“ und Bad.
Naja, von „Westlichem Standard“ nicht die Spur einer Spur: Die „Küche“ besteht aus einem Raum, an dessen einen Wand ein paar Kacheln über einem Spültrog kleben. Gasanschluss ist zwar vorhanden, jedoch kein Herd…
Warmwasser sowie Heizung gibt es nicht, da die Hausverwaltung die Fernheizung abgeklemmt hat. Wir haben jedoch zum Glück einen Boiler, sodass wir relativ schnell Warmwasser haben werden!
Die Miete ist mit 110.-Euro auch ok, nur an den Lärm der Strasse werde ich mich gewöhnen müssen…
(Bin ja vermutlich eh nicht lange da, also kein Problem 🙂
Ein weiterer Vorteil ist, dass die Schwester meiner Frau gleich um die Ecke wohnt, somit ist meine Frau nicht so alleine! – Ausserdem gibt es im Quartier praktisch keine Zigeuner!!!
Diese Woche wird Umgezogen….