Neue Wege (?)

Neue Wege öffnen sich schrieb ich optimistisch im letzten Beitrag.
Allerdings ahnte ich damals noch nicht wo diese mich hinführen würden…

Wie bereits beschrieben fuhr ich anfangs Dezember nach Rumänien um Silvia, sowie einige Dokumente welche ich für meine Arbeit brauche abzuholen.
Wir verbrachten Weihnachten dort und genossen die Zeit!

Es war der 30 Dezember 2021, um die Mittagszeit als wir dann in Piatra Neamt losfuhren.
Die geplante Route war die übliche: Piatra – Lacul Rosu – Gheorgheni – Sovata – Tg. Mures (Südumfahrung) etc…
Das Wetter war regnerisch, in den Bergen schneite es, aber wir kamen wie gewohnt vorwärts!
Um ca 17:00 Uhr waren wir an der Abzweigung der Südumfahrung von Tg.Mures.
Diese führt durch mehrere Dörfer um die Stadt herum zur “neuen” Autobahn A3, welche eigentlich schon seit 2012 durchgehend von Bors an der Ungarischen Grenze nach Bukarest führen sollte, dies aber bis Anhin nur in kleinen Teilstücken tut…
Es war in Craciunesti (Christendorf) um ca. 17:25. Die Strasse war nass, es gerrschte Gegenverkeht, welcher blendete, ich fuhr unter 50 Km/h als ich plötzlich einen Schatten sah!
Es war zu spät! – Der Unfall unausweichlich! – Es krachte, die Windschutzscheibe splitterte, ich sah kurze Zeit ein Gesicht darauf und dann stand ich schon!
Das Opfer lag am Strassenrand und die ersten Menschen liefen zusammen.
Sofort rief Silvia die Polizei und während wir auf die Ambulanz warteten kam das Opfer zu sich, wurde die Menge der Leute immer grösser und es begann alsbald etwas “hitzig” zu werden. Glücklicherweise waren da aber auch einige ältere Männer welche die Situation beruhigten und so blieb es am Ende doch ruhig!
Der Unfall ereignete sich auf einem Zebrastreifen. Dieser lag ca 15 Meter NACH einer Strassenlaterne im Dunkeln!

Auf dem Google Maps Bild sieht man den Schatten der Strassenlaterne und die Distanz zum Zebrastreifen.
Auf Streetview lassen sich die örtlichen Gegebenheiten bei Tag anschauen:


Rechts im Bild erst ein Baum, dann die Strassenlaterne und ca. 15 Meter später der im dunkeln liegende Zebrastreifen.

Ich hatte keine Ahnung woher der Fussgänger kam und wie das passieren konnte, aber nun war es halt so!
Als der Fussgänger abtransportiert war, musste ich erst mal “ins Röhrchen blasen” was einen Promillewert von 0,0 ergab! Dieser wurde auch den Anwesenden Personen gezeigt um die Sotuation weiter ruhig zu halten!
Anschliessend “durfte” ich einen Abschleppdienst bestellen und nachdem die Unfallstelle vermessen war ging es mit dem Abschleppdienst nach Tg. Mures zu einer TÜV-Stelle.
Dort wurde das Auto abgeladen und es ging in der Polizeistreife weiter, erst zur Blutentnahme ins Krankenhaus und anschliessend zur Wache.
Im Anschluss an die Polizeiliche Befragung wurden wir (wieder von einer Polizeistreife) um ca. ein Uhr in der Frühe zu einem Hotel gefahren. Eine der ersten Fragen des fahrenden Polizisten war: “Waren die Zigeuner agressiv?” – “Nein?” – “Da habt Ihr aber Glück gehabt!”

Am nächsten Morgen mussten wir um 10:00 beim Auto bei der TÜV-Stelle sein. Die Polizei wollte eine technische Inspektion des Fahrzeuges!
Leider war diese Tüvstelle geschlossen und so durfte ich wieder den Abschlepper bestellen (Der Polizist meinte zwar, dass ich mit der geborstenen Scheibe fahren sollte, was ich allerdings verweigerte) und es ging weiter zu RAR in Tg Mures, wo dann festgestellt wurde, dass das Fahrzeug, bis auf die geborstene Scheibe in einem technisch einwandfreien Zustand war!

Mittlerweile war auch Felix aus Neamt angereist um uns weiter zu bringen, da mein Führerschein von der Polizei einbehalten wurde! Fahrverbot bekam ich keines, sondern eine Quittung, mit welcher ich (leider nur in Rumänien) fahren darf…

Die zerborstene Scheibe

Die zerborstene Scheibe

Das Auto

Das Auto an der Unfallstelle

Die Scheibe von innen bei Tag

Die Scheibe von innen bei Tag

Anschliessend durften wir mit Felix weiterreisen und machten uns auf den Weg mach Deutschland…

Wie es weiterging (und geht) folgt im nächsten Beitrag! (Sitze nun schon beinahe zwei Stunden an diesem Beitrag. – Bilder zusammensuchen, Gedanken sortieren etc. braucht so seine Zeit…)

0
0

2 Gedanken zu „Neue Wege (?)

    • Wir sind beide zumindest körperlich unverletzt! Da der Gegenverkehr blendete, hielt sich Silvia glücklicherweise die Hand vor die Augen, was verhinderte, dass Scherben in ihre Augen flogen…
      Das Opfer erlitt einen Schädelbruch und wurde ins Krankenhaus verbracht. Mehr dazu im nächsten Bericht…
      (Auch wie genau der Unfall passierte…)

Kommentare sind geschlossen.