Ein Kurztrip nach Berlin.

Ein Kurztrip nach Berlin.

Bekanntlich stand meine Gazelle noch immer in Berlin, in einer Werkstätte.
Nachdem nun endlich auch noch das letzte Teil, das Lenkgetriebe geordert und geliefert wurde, buchte ich am 24.Oktober einen Zug mit Flixtrain nach Berlin. Kosten für zwei Personen: 30 Euro!
Leider wurde allerdings die Reparatur nicht fertig, und so musste ich die Reise wieder Stornieren.
Das neue Reisedatum war nun der Samstag, 23. November. Die Tickets waren nun mit 39,99 pro Person deutlich teurer! Planmäßige Abfahrt sollte 7:14 Uhr vom Hbf Düsseldorf sein.
Um 6:30 ging es los. Unser Nachbar brachte uns zum Bahnhof.
wir gingen zu Gleis 17, von wo der FLX30 um 7:14 Uhr nach Berlin Südkreuz fahren sollte… Sollte, denn der Zug kam nicht. Die Anzeige zeigte erst 5 min Verspätung, dann 15 min, anschließend 30 min, am Ende 70 min…
Mit schlussendlich doch “nur” 50 min Verspätung ging es dann los.
Das Rollmaterial bestand mehrheitlich aus älteren Liegewagen was mir persönlich recht war, hatten wir doch so ein Abteil für uns alleine 🙂
Die Reise ging zwar ohne Heizung, dafür mit bis zu 200 Km/h relativ zügig und so standen wir einige Stunden später in Berlin in der Werkstätte.

Flixtrain

Flixtrain mit 200 Km/h

Dort angekommen durfte ich erst mal 1000 (Tausend!) Euro für die Reparatur abliefern. – Und das nur Arbeit, kein Material!!!
Ich wollte es hinter mich bringen, bezahlte und los ging die Fahrt!

Zuerst zur benachbarten Tankstelle um den Dieseltank zu füllen und Scheiben zu reinigen. Dort stellte ich fest, dass der Scheibenwischer nicht mehr funktioniert, was in Anbetracht des guten Wetters kein Problem darstellte.
Anschließend ging es auf die Autobahn, wo ich feststellte, dass das Lenkrad um 90 Grad verdreht war!

Lenkrad

Das um 90 Grad verdrehte Lenkrad

Um ca. 16:00 Uhr stellte ich fest, dass das Licht auch nicht mehr funktionierte und so wurde beschlossen in einem Hotel zu Übernachten!
Es war gerade am Eindunkeln, als wir gerade noch rechtzeitig ein Hotel bei Magdeburg fanden.
Am nächsten Morgen musste ich als erstes mal den ADAC bemühen: Die Autobatterie war nach so langer Standzeit natürlich platt!
Während des Wartens suchte und fand ich schon mal die Ursache des defekten Lichtes: Es war das Relais, dessen Kontakte wohl korrodiert waren.
Ein paarmal ein und aus-gesteckt und am Ende mit einem Kabelbinder gesichert funktionierte das Licht wieder. Außerdem hatte ich auch genügend Zeit das Auto etwas genauer zu Inspizieren:
Vorne rechts (Beifahrerseitig) war eine neue Delle! – Diese lässt sich vermutlich ohne größeren Aufwand wieder rausdrücken.

Delle im Kotflügel

Delle im Kotflügel

Die Delle im Kotflügel

Die Delle im Kotflügel

Die Ladefläche auf welcher sich ursprünglich ein kleiner (defekter) Tritthocker sowie ein Fabrikneues Gas Einbaukochfeld (ähnlich diesem, nur mit elektrischer Zündung) befand, welches eigentlich zum Einbau im Wohnwagenvorzelt vorgesehen war, ist nun mit Kanistern und Schrott “zugemüllt”! – Das Kochfeld ist weg!

Müll

Müll auf der Ladefläche

Müll auf der Ladefläche

Müll auf der Ladefläche

Der ADAC kam und es wurde überbrückt. Nur mit viel Mühe und unter Zuhilfenahme von Start – Pilote – Spray, gelang es den “Trekker” zu starten!
Dann ging es ab auf die Autobahn.
Vielleicht ist zu Erwähnen, dass die ursprüngliche Ursache der Reparatur nicht wirklich behoben war! Die Vibrationen, das Mahlende Geräusch sind noch immer und die Lenkung ist trotz des neuen Lenkgetriebes noch immer “Schwammig” – Aber immerhin wieder fahrbar.
Nichtsdesdotrotz schafften wir es, ohne den Motor auszuschalten nach Düsseldorf zurück.
Nun wartet die Gazelle auf die Rückreise nach Rumänien…
Fazit: Ich frage mich wozu ich insgesamt 2500.- Euro bezahlt habe – für sechs neue Reifen inkl. montage und (ganz klar unfachmännisches) wechseln des Lenkgetriebes? (…)