Raspberry Pi mit owncloud (aktuell 2019)

Raspberry Pi mit owncloud (aktuell 2019)

Raspberry Pi’s sind kleine preisgünstige „Versuchscomputer“ in (mehr oder weniger) Scheckkartengröße.
Strom kommt über ein USB-Kabel von einem USB Netzteil – idealerweise 2A!
Ich habe zwei von diesen Dingern, einen „PI 2“ sowie einen „PI 3“ – der „3“ ist einfach etwas neuer.
Der „Pi 2“ ist schon länger bei mir im „Wohnwagennetzwerk“ als „Pihole“ im Einsatz, – ein Filter ähnlich einem Adblocker im Browser, nur halt Netzwerkbasierend…
Der „Pi 3“ ist mein Spielzeug mit dem ich verschiedene Sachen ausprobiere.
So habe ich schon länger probiert eine Cloud mit dem Pi einzurichten.
Leider habe ich nur veraltete Anleitungen gefunden und ein weiteres Problem ist, dass Owncloud maximal PHP 7.2 unterstützt!
Mit Hilfe verschiedener Anleitungen ist es mir nun gelungen, basierend auf Ngnix Server, PHP 7 und SQLite das Ganze erst einmal zum Laufen zu bringen!
Ich habe nun mal ein Image der SD-Karte angelegt die Ihr HIER runterladen könnt (falls Ihr etwas spielen wollt) – Das Ganze st erst mal ein „Versuch“! Da ist bis jetzt noch keine richtige Datenbank verbaut, SSH ist noch nicht integriert, und im Image (übrigens 1,7 Gigabyte) ist die IP noch Dynamisch!
In einem nächsten Schritt werde ich diese Dinge so weit wie möglich noch vervollständigen und Dokumentieren…
Die SD-Karte sollte eine 32 Gb Karte sein, da das Image ungezippt entsprechend gross ist.
Das „Brennen“ der SD Karte dauert entsprechend lange, also schaltet die Kaffeemaschine ein oder stellt Bier kalt…
Das SSH Passwort um auf den Pi per SSH (bei Windows bietet sich putty dafür an) draufzukopommen ist noch das originale (raspberry), Der Nutzername für Ownclowd ist OwnclouD2019…
So, nun wünsche ich viel Spaß!
Für registrierte Mitglieder geht es noch weiter…
Weiterlesen

Elektrisches Lichtbogen Feuerzeug

Elektrisches Lichtbogen Feuerzeug

Mein Sohn hat mir vor einigen Tagen sein neuestes Spielzeug gezeigt: Ein Lichtbogenfeuerzeug.
Ich habe mir das kurze Video davon angeschaut und bin Fasziniert!
Da werden aus 5 Volt USB-Spannung wohl mehrere Kilovolt generiert(?) Oder mit Hochfrequenz?
…Ich weiss es nicht, habe aber beschlossen, sobald meine Finanzlage dies zulässt, so ein Teil zu Bestellen.
Zu finden gibt es das Teil unter anderem bei Amazon, um rund 20 Euro:

 

Biolumineszenz, Insekten und LED

Biolumineszenz, Insekten und LED

Auf meinem Dauerstellplatz in Freiburg habe ich an einem Rosenbogen über dem Platzeingang eine Solar Lichterkette mit 100 LED´s.
Dies sieht nachts sehr gut aus und funktioniert seit Jahren… (minimum fünf Jahre in Betrieb!)

Dieselbe Lichterkette, allerdings mit nur 50 LED´s habe ich an der „Dachkante“ des Sonnensegels meines Reisewohnwagens, was auch irgendwie „edel“ ausschaut!
In Freiburg ist mir nun aufgefallen, dass dort immer wieder die Drähte der Lichterkette wie „Abgeschnitten sind, sowie diverse LED´s mechanisch zerstört wurden!

Wieso in Freiburg und hier am Reisewohnwagen nicht?

Heute Morgen hatte ich dann den „Geistesblitz“! – Glühwürmchen!
Die Leuchtkäfer oder auch Glühwürmchen (Lampyridae) sind eine Familie der Käfer mit weltweit etwa 2.000 Arten, die innerhalb der Überfamilie Weichkäferartige (Elateroidea)[1] geführt werden.

Viele, aber nicht alle Arten dieser Familie sind in der Lage, Lichtsignale zur Kommunikation auszusenden. Manchmal wird der Name „Leuchtkäfer“ als Bezeichnung aller Käfer verwendet, die Leuchtorgane besitzen. Außer den Leuchtkäfern im engeren Sinne gehören dazu die Federleuchtkäfer (Phengodidae) und einzelne Arten anderer Familien (Laufkäfer, Schnellkäfer, Prachtkäfer).
Quelle: Wikipedia

Ich gehe jetzt mal davon aus, dass irgendwelche nachtaktiven Vögel die einzelnen LED´s für Glühwürmchen halten und versuchen diese zu Fressen! – Dies würde die zerstörten LED´s erklären…

Stellt sich nun aber die Frage, weshalb nur in Freiburg und nicht auch an meinem Reisewohnwagen in Frankfurt:
Diese Frage ist relativ einfach zu Beantworten: Der Reisewohnwagen ist bewohnt und belebt! Dies hält wohl die Vögel ab (?) während der Standwohnwagen meist leer und ruhig steht und Tiere sich somit relativ „geschützt “ fühlen können!
Die Frage die sich mir nun stellt ist, ob diese Lichterketten nun unter „Lichtsmog“ mit ernsten Konsequenzen für die Fauna (Tierwelt) geht, oder ob sich die Tiere schnell daran gewöhnen und es keine weiteren Folgen hat…
Ich werde die Kette in Freiburg vermutlich in Zukunft bei Abreise ausschalten, so, dass sicher keine Vögel mehr angezogen werden (Es betrifft ja nicht nur die Vögel, sondern auch die Glühwürmchen selber! Ich stelle mir gerade vor, wie ein Glühwürmchen auf Partnersuche die Kette entdeckt, voller Erregung darauf zuhält und dann feststellen muss, dass diese hundert erhofften Weibchen wohl etwas wortkarg und frigide sind…)

…Trotz allem, mir gefallen die Dinger und ich werde diese bei Anwesenheit weiter nutzen 🙂

Zu Kaufen gibt es diese unter anderem bei Amazon:

Schliesssystem mit Nachwehen

Schliesssystem mit Nachwehen

Da ich es hasse, hunderte von Schlüsseln „rumzuschleppen“ habe ich mir vor längerer Zeit etwas zur Vereinfachung einfallen lassen.
Ich habe nun aussen am Wohnwagen ein RFID Türöffner Codeschloss
angebracht und innen an der Tür ein elektrisches (12V) Schloss.
Dies erspart mir die „Fummelei“ mit dem Schlüssel, was sehr praktisch ist wenn ich beide Hände voll mie Einkäufen habe und nun habe ich für meine beiden Wohnwagen nur noch einen Chip um die Türe zu öffnen! – Bei Bedarf kann auch mit Code geöffnet werden.
Im Wohnwagen in welchem ich momentan bin, habe ich dies am letzten Wochenende auf Solarbetrieb umgestellt! – Dies kann ann jedoch bei Bedarf schnell wieder auf Netzbetrieb umgestellt werden!
Hier ein paar Bilder:
Der Leser und die Tür mit nachgerüstetem Schloss:

Schliesssystem

Schliesssystem

Das elektrische Kastenschloß:

 Das elektrische Kastenschloß:

Das elektrische Kastenschloß:


Weiterlesen

Android Autoradio – Ein Test

Android Autoradio – Ein Test

Da ich momentan viel Zeit habe Langweile ich Euch mal mit einem Testbericht den ich über mein „neues“ Autoradio verfasst habe:

Ich habe mir im September das oben Erwähnte Gerät gekauft, im Auto eingebaut und hatte nun die Gelegenheit es ausgiebig zu Testen.
Da der Test nicht unbedingt zufriedenstellend ist, habe ich beschlossen hier einen kleinen Bericht zu schreiben:

Zu Hardware und Einbau:
Die Hardware macht einen guten Eindruck. Die Anschlüsse sind zwar zahlreich, dank DIN-Anschlüssen ist das Ding jedoch schnell und unkompliziert verbaut.
Zu Beachten ist, dass die Form des Armaturenbrettes ein komplettes Ausfahren des Displays verhindern kann. Dies war bei mir der Fall, deshalb konnte ich das Gerät nicht komplett im Radioschacht versenken. Da wird ein Distanzrahmen nötig, welcher in verschiedenen Grössen lieferbar ist.

Wer will hat auch die Möglichkeit auf der Rückseite des Radios (will heissen im Radioschacht drinnen) eine Rückfahrkamerasowie eine weitere externe Video und Audioquelle anzuschliessen. Mit dem mitgelieferten W-Lan Stick werden problemlos W-lans erkannt und das Gerät bietet sogar einen weiteren USB-Anschluss für einen USB-Surfstick . Ich verwende Internet jedoch über die Thetering-Funktion meines Handys.

Zur Navigationssoftware:
Nach anfänglichen Schwierigkeiten und mehrfachem neuinstallieren habe ich die Igo SW (App) mal komplett vom Gerät gelöscht und von der Micro-SD neu installiert. Anschliessend lief es.
Das Routen auf Kurzstrecken läuft gut. Das Gerät sucht sich korrekte Routen und auch die Ansagen sind rechtzeitig und wenn auch etwas häufig (viele unnötige Ansagen!) klar und Verständlich.
Bei Langstrecken bedarf es allerdings noch einiger Verbesserungen:
Da ich öfters mal in Osteuropa unterwegs bin, habe ich mir die Version mit ganz Europa geleistet. Allerdings musste ich feststellen, dass das Ziel meiner Gegenwärtigen Reise (Str. Petru Rares 58 in 610114 Piatra Neamt, Rumänien) nicht existiert! Die Strasse hört auf der Karte in der Mitte auf und setzt sich als „Strasse ohne Namen“ fort. Immerhin wurde sie korrekt als Einbahnstrasse Erkannt.
Des Weiteren sind vielerorts die Geschwindigkeitswarnungen falsch. Ich kann mir gut vorstellen, dass ein Programmierer aus Holland denkt, dass man in den Bergen nicht schneller als 50 fahren darf. Allerdings ist es lästig wenn auf einer Strecke von rund 100 Km – zwischen Praid und Bicaz in Rumänien gefühlte 10´000 mal angesagt wird, dass man die Geschwindigkeitslimite (von 50 Km/h) beachten soll – Zumal es dort ausser in den wenigen Ortschaften – eine solche nicht gibt!
Von Gheorgheni wollte das Navi weissichnichtwo hinfahren! Zum Glück kenne ich die Route und Gegend gut, sodass ich den korrekten Weg ohne Umwege nehmen konnte.
Somit besteht zumindest für Osteuropa noch erhebliches Potenzial zur Verbesserung der Karten!

Zu Gerät und Funktionalität:
Das Gerät ist wie Beschrieben ein Autoradio mit Android – System und ausfahrbarem 7″ Display.
Die Funktionalität ist gut, allerdings errechnet das integrierte GPS Geschwindigkeiten falsch… Getestet mit mehreren Apps (Waze, Tachometer usw…) und verglichen mit mehreren anderen Geräten (Garmin Streetmate, sowie drei Samsung Mobiltelefonen), zeigt es jeweils ca. 5-10% zu viel an, was natürlich insbesondere in Kombination mit der bereits Erwähnten Geschwindigkeitswarnung des IGo Systems lästig ist!
… Ich habe mir bereits überlegt, ob sich das Gerät am Tacho meines Autos orientiert, da auch der eine Abweichung von ca. 10 % aufweist! – Allerdings ist dies auszuschliessen, da mein Tacho Mechanisch ist und mit GPS und Co. nichts am Hut hat!
Ein weiterer Schwachpunkt ist die Lautstärkeregelung, welche nach Ansagen des Navis nicht mehr auf den Pegel zurückfällt, sondern scheinbar willkürlich lauter oder leiser wird, was zur Folge hat, dass man ständig „am Rad dreht“ Beziehungsweise nachregeln muss.Auch sind diverse „Aufhänger“ des Gerätes bei welchem sich das Dysplay kurz ausschaltet und nur ein sich drehender Ring zu sehen ist sehr unpraktisch, vor allem beim Navigieren in einer Stadt!
Der Radioempfang ist mit genügend zu Bezeichnen, solange man sich im Sendegebiet eines einzelnen Senders befindet. Fährt man aus diesem hinaus, scheint das Gerät keine RDS-Funktion zu kennen und sucht dementsprechend nicht nach dem Sender!
Auch habe ich nicht herausgefunden, wie bei nicht gespeicherten Sendern der Sendername angezeigt werden kann.
Da das Gerät wie bereits Erwähnt mit Android läuft und dank der Möglichkeit das Gerät mit dem Internet zu Verbinden ist das Senderproblem allerdings auch nicht mehr soo gross: Es gibt verschiedene Apps für Internetradio Empfang Eine von mir nicht getestete App findet sich HIER. Internetradio setzt allerdings wieder eine einigermassen schnelle Verbindung voraus (Meine Erfahrung, mindestens UMTS!!). Dasselbe gilt für youtube & co.

Pro und Kontra:
Pro
+ Einfaches Android System wie vom Smartphone her bekannt
+ Grosses übersichtliches 7-Zoll Display
+ Viele Anschlussmöglichkeiten
+ Freisprech Funktion via Bluetooth
+ Möglichkeit das Android Handy oder MP3 Player via ELA-Link aufs Radiodisplay zu Spiegeln
+ Grosser Lieferumfang und praktisch unbegrenzte Erweiterungsmöglichkeiten
Kontra
– Falsch berechnete Geschwindigkeit der GPS
– Öfters mal Systemabstürze
– (Für mich) Ungenügende Naviqualität
– Radiofunktion unübersichtlich
– RDS scheint nicht zu funktionieren

Fazit:
Trotz der Minuspunkte bereue ich die Anschaffung des Gerätes nicht, würde jedoch in Zukunft nur noch das billigere Gerät
, will heissen mit Navi-Software nur von Westeuropa kaufen, da der Preisunterschied gut in eine alternative Navi SW investiert werden kann. (Oder man verwendet gleich WAZE, welches Kostenlos ist und erst noch Verkehrsmeldungen überträgt! Allerdings setzt WAZE eine Internetverbindung voraus!).Hier ein Testbericht über Navi-Apps: CLICK
Für einfaches Surfen im Internet reicht es allemal, obwohl da ein Tablet wohl etwas Komfortabler ist, da man es auch mal hinlegen kann und es nicht starr im Radioschacht liegt!
Somit ein nettes „Gadget“ für Technikbegeisterte, aber kein unverzichtbares muss für Jedermann (oder Frau):-)

Wo kaufen?
Das Gerät gibt es ab 349 Euro bei Amazon. Ich habe die Version mit Europa-Navi für 479 Euro.