Ein Ausflug…

Ein Ausflug…

…der nicht wirklich geplant war!
Vor ca. zwei Wochen kam Silvias Schwester zu uns und meinte, dass wir eine Woche ans Meer fahren sollten.
Da ich ja vom Homeoffice aus Arbeiten kann kommt es also nicht drauf an wo genau ich sitze und so fuhren wir am 12.7 Morgens los.
die Fahrt startete bei bewölktem Himmel und angenehmen Temperaturen (was sich bald ändern sollte) und ging über Bacau, Adjud, Focsani nach Brailla.Der Himmel war mittlerweile wolkenlos und die Hitze enorm.
So machten wir in Brailla dann am Yachthafen eine kurze Pause um uns etwas abzukühlen.

Der Tisch in der Kneipe
Der Tisch in der Kneipe im Yachthafen
Aussicht auf die Donau

Aussicht auf die Donau
Aussicht auf die Donau
Donau
Aussicht auf die Donau
Am Yachthafen
Am Yachthafen

Dort wurde die weitere Route besprochen und so fuhren wir bald schon auf die Donaufähre.

Auf der Fähre
Auf der Fähre, Die Autos dicht an dicht
Auf der Fähre
Auf der Fähre
Die Fähre wird beladen
Auf der Fähre
Blick von der Fähre auf die Donau
Zufahrt zur Fähre
Zufahrt zur Fähre

Auf der anderen Seite der Donau, mit wieder festem Boden unter den Rädern ging es weiter in Richtung Tulcea, das am Donaudelta liegt und anschliessend so gut wie möglich der Küste entlang in Richtung Süden nach Mamaia, bei Constanta.
Die Strassen waren teilweise etwas abenteuerlich, so war an einer Stelle eine Überflutung, bei welcher man den Boden in der braunen Brühe nicht sehen konnte.
Glücklicherweise war gerade Gegenverkehr und so konnte ich erkennen, dass die linke Strassenseite befahrbar war in der Mitte der Überflutung kippte das Auto zwar leicht auf die Fahrerseite ab, es schien jedoch kein allzu tiefes Loch zu sein.
Als das Auto durch war fuhr ich dann vorsichtig auf der Gegenverkehrsseite durch. Mittlerweile hatten sich auf der anderen Seite schon mehrere Autos wieder aufgestaut, aber diese warteten alle geduldig bis ich durch war, vermutlich auch um zu sehen ob und wie die Passage zu bewältigen war.
Die Gegend dort ist leicht Hügelig, in den Büschen entlang der Strasse sitzen tausende Grillen, die einen unbeschreiblichen Lärm machen – Sowas habe ich noch nie gehört!Erst dachte ich, dass etwas am Auto kaputt sei, aber als ich stoppte und den Motor ausschaltete, stellte ich fest, dass der Lärm aus den umliegenden Büschen kam.
Bei ca. 35 Grad am Schatten war es kein Genuss mehr mit meinem alten Landcruiser ohne Klimaanlage zu Reisen.
So waren wir schlussendlich alle froh, als wir um ca. 17:00 Uhr verschwitzt und müde endlich in Mamaia im Hotel Splendid eintrafen.

…Weiter geht es im nächsten Beitrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.