30 lange Stunden

30 lange Stunden

Freitag morgen, zehn Uhr. Die Reise geht los!
Erst nach Schömberg, südlich von Pforzheim, wo ich einem Bekannten ein “Wrapping-Tool” bringen durfte.

Wrapping Tool

Wrapping Tool

Dieser “Stift” dient dazu Drähte auf einen Pin aufzuwickeln, um Patches für zum Beispiel Datenleitungen herzustellen.
Anschließend ging es ab in den Stau auf der Autobahn…
Die Fahrt verlief bis auf zwei Zwischenfälle ruhig:
Der Erste:

Der Zweite:

Im Video sieht dies wegen des Weitwinkelobjektives viel harmloser aus als es tatsächlich war…
Der Fahrer hinter mir hat sich bei dem Vorfall mit dem LKW jedenfalls so aufgeregt, dass er mit Lichthupe beinahe nicht mehr aufhören wollte und dann wohl noch die Meinung “Gehustet” hat. Jedenfalls fuhr er noch ein gutes Stück auf Höhe der Fahrerkabine des LKW…

Viele Kilometer und Stunden später stand ich dann an der Rumänischen Grenze. Es war sechs Uhr dreißig deutscher Zeit und ich sollte mich noch weitere eineinhalb Stunden dort verweilen.
Um kurz nach acht Uhr war es dann soweit: Weder der negative Coronatest, noch mein Abfahrtsort interessierten, sondern die Tatsache, dass ich am Sonntag geimpft werde öffnete den Schlagbaum!
Corona ist es auch zu verdanken, dass ich wieder über Satu Mare einreiste, da Ungarn noch immer “Humanitäre Korridore” vorschreibt, also Transitrouten die nicht verlassen werden dürfen…
In Rumänien traf ich dann die etwas ungeschickte Entscheidung nach meinem Navi zu fahren. Dies führte dazu, dass ich über kleine Strassen geführt wurde und so um einiges länger unterwegs war als nötig! (Hier die Route die ich fuhr: Klick)
Das Wetter war allerdings perfekt und mit bis zu 25° Grad auch angenehm warm, so, dass ich im offenen Cabriolet durch die Berge “Cruisen” konnte.
In Poiana Largului wurde ich dann noch von der Polizei kontrolliert, konnte meine Fahrt aber unbehelligt fortsetzen.
Am Samstag, um 16:30 Uhr deutscher Zeit war ich dann endlich am Ziel in Piatra Neamt.
Wie es dort weitergeht, kommt im nächsten Post…

1
0

Ein Gedanke zu „30 lange Stunden

  1. Ich staune immer wieder über jeden, der so zielgerichtet Tag – und – Nacht durchfährt. Ich habe das nur in meiner Jugend, maximal bis 30J so gehalten und nehme mir für eine Fahrt nach Ro meist volle 3 Tage Zeit. Und als Rentier wird die Zeit nicht eben kürzer werden ;-))
    Sebastian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.