Corona und “wilde Tiere”

Corona und “wilde Tiere”

Man fragt sich was Corona mit Wildtieren zu tun hat, aber die Antwort ist ganz einfach:
Hier auf dem Camping ist es in der Zeit der Lockdowns sehr ruhig geworden, so, dass die Tiere ungestört leben konnten.
So hat es in diesem Jahr mehr Entenfamilien als sonst, aber leider auch mehr Mäuse und Ratten!
Die Entenküken sind sehr zutraulich und niedlich, was man von den Mäusen und Ratten leider nicht behaupten kann!

Unsere ganzen Sitzkissen sind zerfressen, irgendwie hat eine Maus es in den Gewürzschrank geschafft und diverse Gewürzbeutel angeknabbert, was natürlich zu einer riesen Sauerei geführt hat!
Nun hat allerdings eines der Tiere den Bogen überspannt! – Rotzfrech rannte das Miststück am hellichten Tag über die Arbeitsfläche der Küche oder sass auf dem (mäusesicheren) Vorratsschrank und beäugte uns!
Zeit also für Gegenmassnahmen, welche mein Nachbar vor einigen Tagen schon einleitete, da er eine ganze Rattenfamilie unter seinem Wohnwagen hatte.
Ich entschied mich anders als mein Nachbar nicht für Gift, sondern für eine Schlagfalle.
Diese stellte ich unter den Spültrog in der Küche, bestückt mit etwas Schokolade – Jawohl, kein Speck, sondern Schokolade! Diese kleinen Nager fahren voll auf Nutella, Schokolade oder zur Not noch Käse ab!

Die frisch geladene Falle

Die frisch mit Schokolade geladene Falle


Es dauerte nicht lange, ich war gerade am Kochen, als ich das Tier schon hörte, wie es im Schrank rumkrabbelte! Heute Morgen nun als ich den Schrank öffnete, war “aus die Maus”! Das Tier war Mausetot!
Die Falle wird nun ausgekocht (desinfiziert) und dann neu geladen wieder aufgestellt!

Falle auskochen

Falle auskochen

Achtung! Das folgende Bild kann verstörend wirken. Deshalb nur im Blog anmelden wenn starke Nerven vorhanden sind!!!

Dieser Inhalt ist registrierten Benutzern vorbehalten. Bitte logge dich ein, oder registriere dich.

Anmelden
   
Registrieren

*Benötigtes Feld
0
0