Zurück nach Deutschland

Nun war es also wieder mal soweit: Ich durfte nach Deutschland reisen!
Freitag Nachmittags ging es los. Von Piatra Neamt, erst mal nach Botoş, wo ich bei Robert welcher dort den Camping “Zur deutschen Eiche” betreibt übernachtete.
Der Camping ist relativ klein, aber gut ausgestattet, mit mehreren Campinghütten, sauberem Sanitärtrakt sowie einer Pension mit einem kleinen Restaurant.


Nach einer ruhigen Nacht in einer der gut beheizten Campinghütten ging es um ca. neun Uhr weiter.
Erst stand die Reise über den ca. 50Km langen und 1416 Meter hohen Prislop Pass an.
Die Strasse war gut, allerdings teilweise Schneebedeckt und auf der Passhöhe herrschte dicker Nebel, mit Sichtweiten deutlich unter 50 Metern…

Anschliessend ging es ins Wasertal, nach Vișeu de Sus, wo bekanntlich die Wassertalbahn ist.
Dort musste ich natürlich einen “Abstecher” zum Bahnhof machen um einige Bilder der Museumsbahn zu “schiessen”…

Da noch immer 1700Km bis zu meinem nächsten Bett vor mir lagen, hielt ich mich dort nicht lange auf und fuhr weiter nach Săpânța, wo sich der “Fröhliche Friedhof” befindet.
Natürlich gab es auch dort einen kurzen Zwischenstop, fünf Lei später war ich drinnen, machte einige Bilder und fuhr weiter:

Nun ging es weiter in Richtung Ungarischer Grenze.
50Km vorher musste ich nochmals tanken und eine knappe Stunde nach dem Tanken stand ich auch schon in der Schlange um die Ungarische sowie die Österreichische Vignette zu kaufen.
Etwa eine halbe Stunde später stand ich dann auch vor dem “Kapeuschen” des Rumänischen Grenzers, welcher meinen Reisepass kurz anschaute und mir eine gute Reise wünschte. Fünf Meter weiter dann der Ungarische Grenzer, ein kleiner freundlicher Smalltalk, ein Aufkleber mit “only forTransit” und weiter ging die Reise.

Transit

Transit

Nun ging es wegen Covid nonstop bis kurz vor der der Österreichischen Grenze wo ich auf der letzten mit “Transit” gekennzeichneten Tankstelle nochmals den Tank füllen konnte. – In Ungarn sind die meisten Tankstellen auf der Autobahn den einheimischen vorbehalten und mit einem roten Schild “NO TRANSIT” beschildert. Die “Transittankstellen” sind allerdings in Abständen die wohl jedes Fahrzeug schafft. Das verlassen der Autobahn ist verboten für Transitfahrzeuge.
Es war schon dunkel, als ich an der Österreichischen Grenze, wieder nach ca. einer halben Stunde Wartezeit bei einem mürrischen Grenzbeamten vorfuhr. Ich sagte “Guten Abend” und streckte ihm den Pass hin, welchen er genau anschaute und fragte wo das Reiseziel sei. Als ich Deutschland sagte streckte er mir wortlos meinen Pass hin und ich konnte weiterfahren. Auf mein “Schönen Abend noch” kam, wie bei der Begrüssung auch wieder keine Antwort…
Ohne Probleme fuhr ich nun durch Österreich, bis nach Passau und reiste ohne anhalten zu müssen in Deutschland ein!
Einige Kilometer Später kam eine Kontrollstelle, an welcher ich jedoch durchgewunken wurde…
Um ca. fünf Uhr dreissig deutscher Zeit war ich dann in Düsseldorf, wo ich hin musste um meinen Wohnwagen wegen des drohenden Hochwassers umzustellen.
Dort wollte ich mich erst mal schlafen legen, was allerdings schwierig war, da jemand den Inhalt meiner Gasflasche “ausgeliehen” hatte (Vermutlich jemand vom Platz, dem das Gas ausging und seine leere Flasche gegen meine volle, die ich extra vor Abreise noch gekauft habe, getauscht hat!).
Um neun Uhr brachte dann mein Nachbar eine volle Flasche und so konnte ich dann doch noch ein paar Stunden in wohliger Wärme schlafen…
Am Nachmittag wurde dann der Wohnwagen abgebaut und um ca. 18:00 war ich unterwegs in Richtung Freiburg wo ich um ca. 22:30 ankam.
Natürlich hatte ich dort auch kein Gas, was aber mit dem dortigen Nachbarn abgesprochen war und so war ich gegen Mitternacht im Bett und konnte endlich schlafen…

1
0

Die tägliche Warnung!

Jeden Tag, zwischen 13 und 15 Uhr fangen alle unsere Handys an zu Hupen.
Die Regierung sendet via Cell-broadcast eine Art SMS auf alle Handys die Notfallbenachrichtigungen unterstützen.
Im Anschluss ans Hupen und vibrieren liest das Handy dann die Mitteilung vor.Das sieht (und hört sich) dann so aus (an):

0
0

Pomenire im Kloster Petru Voda

“Pomenire” Ein Teil des Totenkultes der Rumänisch orthodoxen Kirche bei welchem zum Gedenken an den verstorbenen eine Gedenkfeier abgehalten wird.

Am 14.6.2020 nun war die letzte Gedenkfeier (im siebten Jahr) für den verstorbenen Abt, den Arichmandriten Iustin Parvu, abgehalten wurde…

Aber seht selber, wie dies in Zeiten von Corona abgelaufen ist:

0
0

Weitere Lockerungen des Lockdowns

Weitere Lockerungen des Lockdowns

Seit 15. Mai durften wir uns nun frei innerhalb der Gemeindegrenzen bewegen.
Wollten wir allerdings zu Dedeman, mussten wir eine Eidesstattliche Erklärung ausfüllen, da dieser Baumarkt zwar in der Agglomeration von Piatra Neamt liegt, jedoch auf dem Gebiet einer Nachbarsgemeinde! Weiterlesen

0
0

Die Corona Krise

Die Corona Krise

Die Krise hat die Welt im Griff!
Erste Lockerungen kommen, allerdings langsam, der “Lockdown” wird gelockert und Freiheiten kommen zurück.
Die 12. Militärverordnung ist nun in Kraft, wie Innenminister Marcel Vela am Dienstagabend verkündete. Damit wurde die Quarantäne für Suceava und acht benachbarte Gemeinden aufgehoben. Vela bedankte sich bei allen, die die Beschränkungen respektiert hatten. Die Maßnahmen hätten als „Mauer gegen einen unsichtbaren und aggressiven“ Feind fungiert. Er mahnte, Vorsichtsmaßnahmen weiter einzuhalten. Weiterlesen

0
0

Neue Infos sind raus!

Infos zu den Lockerungen ab dem 15.5.2020

Der Praesident, Klaus Iohannis Kommunizierte:
Ab dem 15. Mai gelte in allen öffentlichen geschlossenen Räumen eine Nasen-Mundschutz- sowie eine Mindestabstand-Pflicht von eineinhalb Metern; auch regelmäßiges Händewaschen habe für jedermann „Pflicht“ zu sein, sagte Johannis. Innerhalb der Wohnorte werden Ausgänge ohne eidesstattliche Erklärungen erlaubt sein, beim Verlassen des Wohnortes sind letztere allerdings obligatorisch. Weiterlesen

0
0

Es ist ruhig!

Es ist ruhig!

Ist es die Ruhe vor dem Sturm?
Tausende Rumänen kehren aus ganz Europa zurück.
Viele von ihnen standen an der Ungarischen Grenze vor verschlossenen Toren und konnten erst nach stundenlangem Warten und nachdem Österreich und Rumänien Druck auf die Regierung von Ungarn gemacht haben weiter nach Rumänien fahren, wo sie dann allerdings direkt in Quarantäne landeten. Weiterlesen

0
0