Izvorul Muntelui (Bicaz Stausee)

ein Ausflug zum Izvorul Muntelui (Bicaz Stausee)

Der Stausee Izvorul Muntelui, auch Lacul Bicaz (Bicaz Stausee), ist ein von der Bistrița durchflossener sowie von Râul* Hangu, Schitu, Bistricioara sowie dem Largu gespeister Stausee nördlich von Bicaz im Kreis Neamț in Rumänien. Er ist der größte ganz innerhalb Rumäniens gelegene Stausee. (* Râul = Fluss)
Der See ist wie die meisten auf vier Rädern erreichbaren Ziele in den Bergen ein beliebtes Ausflugsziel und so erstaunt es nicht, dass eine Verwandte der Familie meiner Frau aus dem weit im Süden Rumäniens gelegenen Călărași mit einer Reisegruppe für ein verlängertes Wochenende an diesen wunderschön gelegenen Stausee fuhr.
Natürlich durfte ich am Sonntag wieder einen Ausflug mit den “Mädels” machen – Ich bin ja schließlich als einziger im Besitz eines Führerscheines!
Am Nachmittag ging es dann endlich los und eine knappe Stunde später standen wir vor dem Motel Christina in welchem die Reisegruppe untergebracht war.
Die Verwandte (Ich weis den Verwandtschaftsgrad gerade nicht mehr 🙂 ) zeigte uns sogar ihr Zimmer, das nicht allzu groß war, aber bei rund 21.- Euro (100Lei) erwarte ich keine Suite.
Anschließend ging es in die Gartenwirtschaft der Hotelanlage.
Die Küche hat einen ausgezeichneten Ruf, es lohnt sich also dort anzuhalten und zu essen, allerdings hatte ich gerade erst zu Hause gegessen und konnte dies leider nicht testen… (Wird nachgeholt)
Im Anschluss ging es runter zum Hafen.
Dort wird es dann so richtig Touristisch!
Kneipe an Kneipe und Hotels, sowie Touristenstände die versuchen ihren (mehrheitlich) Chinaschrott an “den Mann” (aber auch die Frau) zu bringen.

Touristenstand am Hafen des Bicaz Stausees

Touristenstand am Hafen des Bicaz Stausees

Touristenstand am Hafen des Bicaz Stausees

Touristenstand am Hafen des Bicaz Stausees

Der Parkplatz am Hafen

Der Parkplatz am Hafen

Der Hafen vom See aus

Der Hafen vom See aus

Der Hafen vom See aus

Der Hafen vom See aus

Nun hieß es:” Eine Seefahrt die ist lustig, eine Seefahrt die ist schön” und wir bestiegen den Touristendampfer “Reșița“, benannt nach der Stadt Reșița.

Kurz darauf fuhr das Schiff unter lautem Sirenengeheul auch schon los. Was ich dann allerdings zu sehen bekam, ließ mich irgendwie “vom Glauben abfallen”: Der See ist großflächig zugemüllt! Da schwimmen tausende Plastikflaschen auf der Oberfläche und noch viel mehr Plastikteile knapp unter der Oberfläche!

Plastikmüll, so weit das Auge reicht...

Plastikmüll, so weit das Auge reicht…

Plastikmüll, so weit das Auge reicht...

Plastikmüll, so weit das Auge reicht…

Müll, knapp unter der Wasseroberfläche

Müll, knapp unter der Wasseroberfläche

Plastikmüll, so weit das Auge reicht...

Plastikmüll, so weit das Auge reicht…

Zwischen dem Müll tummeln sich die Touristen mit Tretboten, Motorbooten, Wasserski etc. und scheinen sich überhaupt nicht daran zu stören…
Einzig ein Rumäne auf dem Boot auf welchem wir waren sprach das Thema hinter vorgehaltener Hand bei seiner Frau an – zumindest konnte ich mehrfach das Wort “gunoi” was soviel wie Müll bedeutet hören. Vielleicht wurde er aber auch nur wegen meiner Aussagen zu Silvia darauf gestoßen, die Mädels schienen jedenfalls die ganze Katastrophe nicht zu registrieren, es fiel ihnen erst am Ufer auf, als wir sie darauf hingewiesen hatten (Sie fragten uns, ob uns diese wunderschöne Bootsfahrt gefallen hätte, die Antwort war: “Die Bootsfahrt ja. Der ganze Müll im See… NEIN!”
Am Ufer sieht das dann so aus:

Müll am Ufer

Müll am Ufer


Die kleinen weißen Punkte auf dem Wasser sind nicht etwa Enten oder Lichtspiegelungen, sondern Müll! – Und dies in einem Naturschutzgebiet…
Ansonsten ist es natürlich eine wunderschöne Gegend dort:

Die Staumauer

Die Staumauer

Der Izvorul muntelui

Der Izvorul muntelui

Die Staumauer

Die Staumauer

Der Izvorul muntelui

Der Izvorul muntelui

Der Izvorul muntelui

Der Izvorul muntelui

Der Izvorul muntelui

Der Izvorul muntelui

Im Anschluss an die Bootsfahrt gingen wir wieder zurück zum Hotel, verabschiedeten uns und fuhren (etwas müde, zumindest ich) zurück nach Piatra Neamț

Was als nächstes kommt? Keine Ahnung (aber davon ganz viel:-) ) Ich werde auf jeden Fall Bericht erstatten…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.